Gewinnprogression & Verlustprogression bei Sportwetten

Erklärung von Progressionen bei Sportwetten

Auf der Suche nach Tipps und Tricks bezüglich Sportwetten, sind dir vermutlich schon einige Taktiken untergekommen, mit denen man eine höhere Chance auf einen Gewinn haben soll. Darunter befanden sich bestimmt auch Progressions-Strategien. Diese wird vor allem vielen Wettenden empfohlen, weil Sie eine angeblich hohe Erfolgsquote hat. Sicherlich stimmt das auch für den ein oder anderen, allerdings bringt diese Strategie einige Risiken mit sich mit. Was das ganze mit der Gewinnprogression und Verlustprogression auf sich hat, erklären wir im folgenden Artikel.

 

 Die Taktik der Verlustprogression bei Sportwetten

In der Regel gibt es mehrere Arten von Wettstrategien bezüglich der Progression. Im Grunde genommen geht es hier nämlich nur um eine nacheinander folgende Anzahl von Zahlen. In den meisten fällen redet man hier aber von der Verlustprogression oder auch Martingale Strategie, von denen viele sicherlich schon viele gehört haben. Diese kommt nämlich ursprünglich aus dem Bereich des Roulettes. Hier wird auf eine Farbe gesetzt und bei Verlust so oft verdoppelt bis wieder gewonnen wurde. So macht man durch das ständige verdoppeln langfristig Gewinn, sobald ein Tipp richtig liegt. Bei Sportwetten lässt sich die Taktik ähnlich anwenden, solange man Quoten ab 2.00 nimmt. Hierfür sind die 2 Weg Tipps wie Über und Unter zu empfehlen. Hierbei sollte man am besten immer bei einer Seite jeweils bleiben und nicht zwischen Über und Unter hin und herwechseln. Also ihr braucht eine Quote von 2.00, ausreichend Budget und vor allem Disziplin. Denn es kann schon mal eine längere Durststrecke mit sich bringen.

Um ein besseres Verständnis zu kriegen, kommt im Folgenden ein Beispiel:

 

  • Die erste Wette: Einsatz von 5 € bei einer Quote von 2.00. Ergebnis = Verloren
  • Die zweite Wette: Einsatz von 10 € bei einer Quote von 2.00 aufgrund des ersten Ergebnisses. Ergebnis = Verloren
  • Die dritte Wette: Einsatz von 20 € bei einer Quote von 2.00 aufgrund des zweiten Ergebnisses. Ergebnis: Gewonnen
  • Einsatz insgesamt: 35 € Reiner Gewinn: 5 €

 

Wie man also sieht, muss man viel riskieren um die erste Wette gewinnen zu können. Gerade wenn man sich auf einer längeren Pechsträhne befindet, kann das Ganze sehr kostspielig werden und schlechten Laune bringen. Würde man beispielsweise sich bei der sechsten Wette befinden, so müsste man insgesamt 160 € setzen, um am Ende 5 € zu gewinnen. Der Gewinn ist natürlich auch hier nicht garantiert.

 

 Die Taktik der Gewinnprogression bei Sportwetten

Geht es um die Gewinnprogression, handelt man ein wenig anders. Während man bei der vorherigen Taktik den verlorenen Einsatz immer weiter verdoppelt, macht man es bei dieser Taktik Grunde genommen andersrum. Hierbei wird der Einsatz stets erhöht, wenn man eine Wette gewonnen hat. Hier wird also nicht das Geld zurück erspielt was verloren wurde, sondern man investiert seinen bereits gewonnenes Geld, um noch mehr Geld im Endeffekt zu gewinnen. Tatsächlich bringt diese Taktik einen psychologischen Vorteil mit sich im Gegensatz zu der vorherigen Taktik. Denn sollte hier die Glückssträhne enden bevor man abbricht, so hat man immer noch nicht das Gefühl sein eigenes Geld verloren zu haben, weil man stets mit den Gewinnen gespielt hat. Bei der vorherigen Taktik hingegen kriegt man pro Investition ein immer schlechteres Gefühl, aufgrund von falschen Entscheidungen.

Um diese Taktik bei einem Gewinn besser verstehen zu können, erklären wir die Taktik erneut an einem Beispiel. Hierzu nutzen wir wieder eine Wette mit einer Quote von 2.00

  • Die erste Wette: Der Einsatz beträgt 50 €. Das Ergebnis: Gewonnen Bruttogewinn: +100 €
  • Die zweite Wette: Der Einsatz beträgt 100 €. Das Ergebnis: Gewonnen Bruttogewinn: +200 €
  • Die dritte Wette: Der Einsatz beträgt 200 €. Das Ergebnis: Gewonnen Bruttogewinn: +400 €

 

Natürlich sind das jetzt schöne große Zahlen, die man hier sieht, natürlich müssten diese auch erst einmal gewonnen werden. Sollte eine Wette verloren werden, ist der ganze Gewinn auch wieder weg und man kann am Ende nichts auszahlen. Die ersten 50 € sind hier natürlich der Einsatz aus eigener Tasche, die darauf folgenden gewinne werden wie man sieht immer weiter investiert.

 

 Höhere Quoten – Höhere Gewinne

Natürlich gibt es fernab von der vorgeschlagenen 2.00 Quote noch höhere Quoten. Gehen wir mal davon aus, man würde immer mit einer Quote spielen, welche 3.00 beträgt. Nach unserem angegeben Beispiel mit 5 € wäre man so bei der vierten Sportwette bei einem Gewinn von 45 €. Natürlich sollte einem klar sein, dass es bei einer höheren Quote auch mehr zu verlieren gibt und dementsprechend die Durststrecke länger sein kann.

 

Gewinnprogression & Verlustprogression bei Sportwetten

 

 Was tun bei einer gebrochenen Serie?

Natürlich wird es immer wieder vorkommen, dass eine Serie mal brechen wird. Hier sollte man je nach Progression entscheiden. Man sollte hier beachten, dass solch ein Bruch einer Serie natürlich auch eine Option für einen Neubeginn oder Ausstieg ist. Was im Endeffekt gemacht wird, bleibt natürlich dem Spieler überlassen.

Hat dir der Beitrag geholfen? Wir freuen uns über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.